3 Segmentberichterstattung

Im Konzern wird IFRSIFRS: International Financial Reporting Standards; EU-weit geltender Rechnungs­legungsstandard seit 2005 8 „Geschäftssegmente“ angewendet. Ein Geschäftssegment ist ein Teilbereich eines Unternehmens, dessen Geschäftsaktivitäten Umsatzerlöse auslösen und Kosten verursachen können, dessen Ertragslage durch den Hauptentscheidungsträger des Unternehmens regelmäßig überwacht wird und für das eigenständige Finanzinformationen zur Verfügung stehen.

Segmentinformationen werden in Bezug auf die Geschäftssegmente des Konzerns gegeben. Die Geschäftssegmente orientieren sich an der Managementstruktur des Konzerns und am Aufbau seiner internen Berichterstattung. Die Segmentergebnisse und das Segmentvermögen enthalten Bestandteile, die dem einzelnen Segment entweder direkt zuordenbar sind oder auf einer vernünftigen Basis auf die Segmente verteilt werden können. Die Verrechnungspreise zwischen den Segmenten werden auf der Basis des Drittvergleichs ermittelt.

Der Vorstand beurteilt den wirtschaftlichen Erfolg der Segmente anhand von Kennzahlen, die so gewählt sind, dass sämtliche Erträge und Aufwendungen von ihnen erfasst sind. Das EBIT, das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern, gilt dabei als zentraler Maßstab zur Beurteilung und Bewertung des operativen Ergebnisses. Die EBIT-Marge stellt das Verhältnis von EBIT zu Umsatz dar.

Der Konzern besteht aus den folgenden Geschäftssegmenten.

3.1 PROPRIETARY DEVELOPMENT

In diesem Segment sind alle Aktivitäten unter einem Dach vereint, die die firmeneigene Entwicklung therapeutischer AntikörperAntikörper: Proteine des Immunsystems, die ­fremde Antigene erkennen und eine Immunreaktion auslösen betreffen. Gegenwärtig umfassen die Aktivitäten dieses Segments die klinische Entwicklung des firmeneigenen Programms MOR208, die Co-Entwicklung von MOR202 mit Celgene sowie die abschließende klinische Entwicklungsarbeit im MOR103-Programm innerhalb der GSK-Kooperation. Darüber hinaus verfolgt MorphoSys weitere frühere Programme in Eigenentwicklung oder als Co-Development.

3.2 PARTNERED DISCOVERY

MorphoSys ist im Besitz einer der führenden Technologien für die Herstellung von Therapeutika auf Basis menschlicher Antikörper. Der Konzern vermarktet diese Technologie kommerziell über Partnerschaften mit mehreren Pharma- und Biotechnologieunternehmen. Alle Geschäftsaktivitäten im Rahmen dieser Kooperationen und der wesentliche Teil der technologischen Entwicklung spiegeln sich in diesem Segment wider.

3.3 ABD SEROTEC

Mit Verkauf des überwiegenden Teils des Geschäftsbereichs AbD Serotec am 10. Januar 2013 an Bio-Rad waren die quantitativen und qualitativen Voraussetzungen des IFRS 8.12 f. nicht mehr erfüllt, sodass dieser nicht mehr zu den berichtspflichtigen Segmenten des IFRS 8.11 zählte. Die bis zum 10. Januar 2013 erwirtschafteten unwesentlichen Ergebnisse des AbD Serotec-Bereichs wurden daher in den Bereich „nicht zugeordnet“ umgegliedert.

3.4 SEGMENTÜBERGREIFENDE ANGABEN

Bei den segmentübergreifenden Angaben beziehen sich die Segmentumsatzerlöse auf den geografischen Sitz der Kunden. Die Angaben zum Segmentvermögen beruhen auf dem jeweiligen Standort der Vermögenswerte.

Zoom

Das Segmentergebnis ergibt sich aus den Segmentumsatzerlösen abzüglich der betrieblichen Aufwendungen des Segments. Im Jahr 2014 wurden insgesamt außerplanmäßige Abschreibungen in Höhe von 4,1 Mio. € erfasst, davon 2,1 Mio. € im Segment Proprietary Development und 2,0 Mio. € im Segment Partnered Discovery (2013: Wertminderung von 1,0 Mio. € im Segment Proprietary Development und 0,6 Mio. € im Segment Partnered Discovery).

Die wesentlichen Kunden des Konzerns sind sowohl dem Segment ­Partnered Discovery als auch dem Segment Proprietary Development zugeordnet. Auf den bedeutendsten Einzelkunden entfielen am 31. Dezember 2014 insgesamt 9,3 Mio. € des Buchwerts der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen (31. Dezember 2013: 8,2 Mio. €). Drei einzelne Kunden des Konzerns, die überwiegend dem Segment Partnered Discov­ery zugeordnet waren, machten 43,2 Mio. €, 13,5 Mio. € bzw. 2,0 Mio. € der gesamten Umsatzerlöse des Jahres 2014 aus. 2013 stammten 41,6 Mio. €, 21,3 Mio. € bzw. 6,0 Mio. € der gesamten Umsatzerlöse von drei einzelnen Kunden des Konzerns, die überwiegend dem Segment Partnered Discovery zugeordnet waren.

2014 enthielten die „nicht zugeordneten“ sonstigen betrieblichen Aufwendungen überwiegend Personalkosten (2014: 8,7 Mio. €; 2013: 9,2 Mio. €), Kosten für externe Dienstleistungen (2014: 2,5 Mio. €; 2013: 3,0 Mio. €) und Kosten für Infrastruktur (2014: 0,8 Mio. €; 2013: 1,2 Mio. €). Kurzfristige Vermögenswerte im Bereich „nicht zugeordnet“ bestanden hauptsächlich aus liquiden Mitteln, zur Veräußerung verfügbaren Wertpapieren und Anleihen sowie sonstigen Forderungen (31. Dezember 2014: 287,3 Mio. €; 31. Dezember 2013: 377,5 Mio. €), langfristige Vermögenswerte im Bereich „nicht zugeordnet“ hauptsächlich aus einer langfristigen Anlage finanzieller Mittel in Höhe von 50,0 Mio. (€ 31. Dezember 2013: 0,0 Mio. €). Kurzfristige Verbindlichkeiten im Bereich „nicht zugeordnet“ enthielten überwiegend Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und abgegrenzte Aufwendungen (31. Dezember 2014: 4,0 Mio. €; 31. Dezember 2013: 5,4 Mio. €) sowie Rückstellungen (31. Dezember 2014: 0,8 Mio. €; 31. Dezember 2013: 2,9 Mio. €).

Die folgende Übersicht zeigt die geografische Verteilung der Konzernumsatzerlöse.

In T € 2014 2013
Deutschland 733 4
Europa und Asien 44.628 69.140
USA und Kanada 18.617 8.816
Gesamt aus fortgeführten
Geschäftsbereichen
63.978 77.960
Gesamt aus dem aufgegebenen Geschäftsbereich 0 603
Gesamt 63.978 78.563

Das langfristige Konzernvermögen, ohne aktive latente Steuern, in Höhe von 102,3 Mio. € (31. Dezember 2013: 40,8 Mio. €) befindet sich vollständig in Deutschland. Die Konzerninvestitionen in Höhe von 20,5 Mio. € (31. Dezember 2013: 5,6 Mio. €) wurden allesamt in Deutschland getätigt.

Top Previous Weiter