4 Unternehmenszusammenschlüsse

Am 7. Mai 2015 erwarb MorphoSys für eine Einmalzahlung von 20,0 Mio. € alle ausstehenden Geschäftsanteile des niederländischen Biopharmazie-Unternehmens Lanthio Pharma B.V. Ab diesem Zeitpunkt wurde das Geschäft vollständig in den MorphoSys-­Konzernabschluss einbezogen. Vor dem Erwerb hielt MorphoSys 19,98 % der Geschäftsanteile an der Lanthio Pharma B.V. Die Transaktion ergänzte das wachsende firmeneigene Portfolio von MorphoSys um Lanthio Pharmas führendes Programm LP2, ein neuartiges Lanthipeptid, das gegen diabetische Nephropathie und eventuell andere fibrotische Erkrankungen entwickelt wird.

Gemäß IFRS 3 wird der Unternehmenszusammenschluss nach der Erwerbs­methode (Acquisition Method) bilanziert, d. h. die erworbenen identifizierbaren Vermögenswerte und Schulden sind zum beizulegenden Zeitwert (Fair Value) im Erwerbszeitpunkt anzusetzen. Der positive Unterschiedsbetrag zwischen den Anschaffungskosten des Unternehmenserwerbes und dem Anteil am Nettozeitwert der im Rahmen der Akquisition identifizierten Vermögenswerte, Schulden und Eventualverbindlichkeiten wird als Geschäfts- oder Firmenwert separat bilanziert und der jeweiligen zahlungsmittelgenerierenden Einheit zugewiesen.

Die erworbenen Forderungen hatten einen beizulegenden Zeitwert von 0,5 Mio. €. Dieser Wert entsprach dem Bruttoforderungswert.

Im Zeitraum vom 7. Mai 2015 bis zum 31. Dezember 2015 steuerte das erworbene Unternehmen einen Nettoverlust von 2,2 Mio. € zum Konzern­ergebnis bei. Die Konzernumsatzerlöse blieben unverändert.

Die Geschäftsleitung schätzt, dass der Konzernjahresüberschuss zum 31. Dezember 2015 14,1 Mio. € betragen hätte, wäre die Akquisition bereits zum 1. Januar 2015 erfolgt.

Die in Barmitteln entrichtete Gegenleistung für alle ausstehenden Geschäftsanteile belief sich auf 20.000.000 €. Darüber hinaus wurde das in einem Darlehen (0,7 Mio. €) enthaltene Wandlungsrecht in Anteile an der Gesellschaft ausgeübt. Dadurch stieg der Anteil an der Gesellschaft zwischenzeitlich auf 25,63 %.

Der Ergebniseffekt aus der Bewertung der Altanteile zum beizulegenden Zeitwert betrug 4,5 Mio. € und wurde unter der Position „Sonstige Erträge“ erfasst.

Die erworbenen und identifizierbaren Aktiva und Passiva aus der Akquisition stellten sich zum 7. Mai 2015 wie folgt dar:

In T € Beizulegender Zeitwert
Liquide Mittel 1.830
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und ­sonstige Forderungen 537
Rechnungsabgrenzung und sonstige kurzfristige Vermögens­werte 144
Sachanlagen 127
In Entwicklung befindliche Forschungs- und
Entwicklungsprogramme
28.211
Software 1
Aktive latente Steuern 124
Sonstige langfristige Vermögenswerte 29
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und abgegrenzte Aufwendungen und Rückstellungen – 752
Latente Steuerverpflichtungen – 7.047
Beizulegender Zeitwert der identifizierten Vermögenswerte und Schulden 23.204
Geschäfts- oder Firmenwert zum Akquisitionszeitpunkt 3.689
Beizulegender Zeitwert der Beteiligung (25,63 %) 6.893
Gezahlte Gegenleistung 20.000
Erworbene Zahlungsmittel – 1.830
Nettomittelabfluss 18.170

Als Folge der Akquisition wurde folgender Geschäfts- oder Firmenwert erfasst:

Gezahlte Gegenleistung 20.000
Beizulegender Zeitwert der Beteiligung (25,63 %) 6.893
Beizulegender Zeitwert der identifizierten Vermögenswerte und Schulden, netto – 23.204
Geschäfts- oder Firmenwert 3.689

Der Geschäfts- oder Firmenwert ist überwiegend den Synergien, die von der Integration der Gesellschaften in das bestehende Konzernsegment Proprietary Development erwartet werden, und teilweise den Fachkenntnissen der erworbenen Belegschaft zuzurechnen.

Der Gesellschaft entstanden erwerbsbezogene Kosten in Höhe von 0,2 Mio. €. Diese betrafen vor allem Honorare für externe Rechtsberatung, für Bewertungen im Rahmen der Kaufpreisallokation sowie Notarkosten. Alle erwerbsbezogenen Kosten sind in den allgemeinen Verwaltungskosten der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung enthalten.

Top Previous Weiter