MOR106

ein neuer Antikörper in der
Entwicklung zur Behandlung
von atopischer Dermatitis

MOR208

ein Antikörper gegen Blutkrebs
in der klinischen Entwicklung

Anetumab
Ravtansine

ein Wirkstoffkandidat zur
Behandlung von Mesotheliom

Guselkumab

ein Antikörper auf Basis von
MorphoSys‘ HuCAL-Technologie, der von
Janssen Research & Development, LLC
entwickelt wird

Geschäftsbericht 2016

Engineering the Medicines
of Tomorrow

MOR106
MOR208
ANETUMAB RAVTANSINE
GUSELKUMAB

Phase 2

Created with Sketch. 1 2 3

Der Wirkstoff
MOR208 – ein wirkverstärkter therapeutischer Antikörper gegen das Zielmolekül CD19

MOR208 (vormals XmAb®5574) ist ein gegen das CD19-Antigen gerichteter therapeutischer Antikörper mit modifiziertem Fc-Teil. Er wird derzeit in klinischen Studien bei der Behandlung von Patienten mit Blutkrebs erprobt.

MOR208 bindet an CD19. Dieses Antigen wird breit und homogen bei zahlreichen B-Zell-basierten Blutkrebserkrankungen auf der Oberfläche der Tumorzellen abgebildet. Unter den betroffenen Indikationen sind das diffuse großzellige B-Zell-Lymphom (DLBCL), die chronische lymphatische Leukämie (CLL) und das kleinzellige B-Zell-Lymphom (SLL). MOR208 kann durch die Bindung an CD19, einen wichtigen Faktor für den Signalweg des B-Zell-Rezeptors (BCR), möglicherweise den direkten Zelltod auslösen. Daher wird CD19 als potenzielles therapeutisches Zielmolekül für neue Medikamente zur Behandlung von B-Zell-basierten Lymphomen und Leukämien angesehen.

Die konstante Fc-Region des Antikörpers wurde modifiziert – mit dem Ziel, die Antwort des körpereigenen Immunsystems gegen Krebszellen zu verstärken. Diese Fc-Optimierung von MOR208 kann zu einer erheblichen Verstärkung der antikörperabhängigen, zellvermittelten Immunantwort (ADCC) bzw. Phagozytose (ADCP) führen.

MorphoSys untersucht MOR208 derzeit in mehreren klinischen Phase 2-Studien in Kombination mit anderen Krebsmedikamenten in den Blutkrebsindikationen DLBCL und CLL/SLL. Im Jahr 2017 beabsichtigt MorphoSys, eine dieser Studien in eine Phase 3-Studie zu überführen: Darin soll die Kombinationsbehandlung von MOR208 und dem chemotherapeutischen Wirkstoff Bendamustin im Vergleich zu der Kombination des CD20-Antikörpers Rituximab mit Bendamustin untersucht werden. Damit könnte MOR208 der erste firmeneigene Antikörper von MorphoSys in einer zulassungsrelevanten Studie werden.

  1. Wirkungsweise MOR208
  1. MAKROPHAGE NATÜRLICHE KILLERZELLE VERSTÄRKTER FC-TEIL MOR208 CD19 TUMORZELLE ADCP ADCC DIREKTE ZYTOTOXISCHE WIRKUNG
    Wie ein Schlüssel in ein bestimmtes Schloss passt, bindet der Fc-verstärkte Antikörper MOR208 passgenau an das Zielmolekül CD19 auf der Oberfläche der Blutkrebszellen und markiert damit die Krebszellen. Davon werden die natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) bzw. die Fresszellen (Makrophagen) der körpereigenen Immunabwehr angelockt. Die NK-Zellen bzw. die Fresszellen lagern sich nun über den Antikörper an die Krebszellen an und töten diese ab. Im wissenschaftlichen Fachvokabular nennt man diese Vorgänge Antikörper-vermittelte zelluläre Zytotoxizität (ADCC) bzw. Phagozytose (ADCP). Durch die Fc-Verstärkung des konstanten Fc-Teils des Antikörpers wird eine signifikante Potenzierung der Immunreaktion des Körpers auf die Krebszellen beabsichtigt. Zudem kann MOR208 möglicherweise den direkten Zelltod auslösen durch die Bindung an CD19.

Der therapeutische Bereich – in der Entwicklung als mögliche neue Therapie gegen bösartige B-Zell-Erkrankungen

MOR208 befindet sich derzeit in der klinischen Entwicklung in verschiedenen B-Zell-basierten Blutkrebsindikationen.

Diese Krankheiten befallen B-Lymphozyten (B-Zellen) des körpereigenen Immunsystems, des Lymphsystems. In einem gesunden Organismus produzieren B-Zellen körpereigene Antikörper, die gegen Fremdstoffe und Eindringlinge wie Viren und Bakterien wirken. Als Folge des Tumorbefalls der B-Zellen, der sich beispielsweise in Gewebeneoplasmen wie übermäßig vergrößerten Lymphknoten äußern kann, werden die gesunden und funktionierenden weißen Blutkörperchen verdrängt und/oder funktionieren nicht mehr. Die körpereigene Immunabwehr wird massiv geschwächt.

MorphoSys entwickelt MOR208 derzeit in zwei Indikationen bösartiger B-Zell-Erkrankungen.

Das diffuse großzellige B-Zell-Lymphom (DLBCL) ist die häufigste Form von Non-Hodgkin Lymphomen (NHL) bei Erwachsenen und umfasst in etwa 30 % aller Fälle dieser Erkrankungen. Obwohl diese Krankheit überwiegend bei älteren Menschen vorkommt, kann sie Menschen jeden Alters treffen. Es ist eine sehr aggressive Krankheit, die die B-Zellen des Immunsystems beeinflusst. Es gibt einen hohen medizinischen Bedarf für die Entwicklung neuer Behandlungsmethoden in diesen Indikationen – insbesondere für Patienten, die auf die verfügbaren Therapieformen nicht ansprechen oder darauf einen Rückfall erlitten haben.

Chronische lymphatische Leukämie (CLL). CLL ist die häufigste Form der Leukämie bei Erwachsenen. Bei der CLL werden B-Zellen bösartig und vermehren sich unkontrolliert im Blut. Diese Leukämiezellen verdrängen funktionierende B-Lymphozyten und andere Blutzellen, was zu einer Schwächung des Immunsystems und einer deutlich höheren Infektionsanfälligkeit führt. Heute wird die Krankheit zunehmend mit einer neuen Klasse von Arzneimitteln, sogenannten BTK-Inhibitoren, behandelt. Für diejenigen Patienten, die auf diese Behandlung nicht oder nicht mehr ansprechen, sind die Behandlungsmöglichkeiten jedoch sehr begrenzt. Dies führt zu einem hohen medizinischen Bedarf für die Entwicklung neuer möglicher Behandlungen für diese Patientengruppe nach dem Absetzen einer vorhergehenden BTK-Inhibitor-Therapie.

antibodyCreated with sketchtool.

Interview

Dr. Gudrun Gatz-MackMorphoSys AG

Frau Dr. Gatz-Mack, Sie haben 2016 ein Phase 2-Programm mit MOR208 in verschiedenen Blutkrebsindikationen gestartet. Was untersuchen Sie?
Wir erproben MOR208 in Kombination mit anderen Krebsmitteln bei bösartigen B-Zell-Erkrankungen. Die Idee ist, Tumorzellen von mehreren Seiten anzugreifen. Damit will man den therapeutischen Nutzen der Behandlung erhöhen. Wir entwickeln derzeit MOR208 in drei klinischen Studien in zwei Indikationen. In der L-MIND-Studie testen wir MOR208 in Kombination mit dem Immunmodulator Lenalidomid bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem DLBCL. In der B-MIND-Studie vergleichen wir MOR208 zusammen mit dem Chemotherapeutikum Bendamustin mit der Gabe des Antikörpers Rituximab plus Bendamustin in rezidiviertem/refraktärem DLBCL. In unserer dritten Studie mit dem Namen COSMOS untersuchen wir MOR208 in Kombination mit dem Krebsmedikament Idelalisib bei Patienten mit CLL bzw. SLL nach Absetzen einer BTK-Inhibitor-Therapie. Hier prüfen wir derzeit Optionen, die Studie um einen zusätzlichen Kombinationsarm zu erweitern.
Warum haben Sie diese Indikationen gewählt?
In den Patientenpopulationen, auf die wir uns konzentrieren, sehen wir einen hohen ungedeckten medizinischen Bedarf. Derzeit sind nur wenige Therapien für Patienten mit rezidiviertem und refraktärem DLBCL verfügbar. Bei Patienten mit CLL, die ihre BTK-Inhibitor-Therapie beendet haben, sehen wir ebenfalls nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten. Das CD19 Antigen, gegen das sich MOR208 richtet, ist klar involviert bei DLBCL und CLL, und MOR208 hat bereits vielversprechende Ergebnisse in diesen Indikationen gezeigt.
Sie haben angekündigt, 2017 die erste Zulassungsstudie mit MOR208 zu starten. Was wollen Sie in dieser Studie untersuchen?
Hierbei handelt es sich um unsere B-MIND-Studie in DLBCL. Dies soll die erste zulassungsrelevante Studie mit einem Kandidaten aus unserer firmeneigenen Pipeline werden – und natürlich ein wichtiger Meilenstein für MorphoSys. In dieser Studie nehmen wir Patienten mit rezidiviertem/refraktärem DLBCL auf, die auf mindestens eine vorangegangene Therapie mit Rituximab in Kombination mit einer Chemotherapie nicht angesprochen oder einen Rückfall darauf erlitten haben. Bei diesen Patienten vergleichen wir die Kombination von MOR208 und Bendamustin mit der Kombination von Rituximab plus Bendamustin. Unser Ziel ist es also, zu untersuchen, ob die Kombination von MOR208 und Bendamustin der Kombination von Rituximab und Bendamustin überlegen ist. Sollte uns dies gelingen, kann das letztlich zu einem Zulassungsantrag und schließlich zur Zulassung von MOR208 führen.
Wo stehen Sie derzeit mit der Studie?
Wir sind voll auf Kurs. Aktuell prüfen wir die Sicherheit von MOR208 in Kombination mit Bendamustin im Phase 2-Teil der Studie. Wenn diese Sicherheitsevaluierung erfolgreich war, wollen wir 2017 den Phase 3-Teil starten. Dies ist ein großes Projekt für MorphoSys. Insgesamt planen wir, bis zu 330 Patienten an 180 verschiedenen Standorten in Nordamerika, Europa und Asien-Pazifik in die Studie aufzunehmen.

Stand März 2017

arrow-topCreated with sketchtool.Top